Das Krieg-Überreste-Museum

Das Krieg-Überreste-Museum ist ein Museum, das in der 28 Vo Van Tan, im Bezirk 3, Ho-Chi-Minh-Stadt, Vietnam liegt. Sie enthält vor allem Exponate zum Vietnamkrieg und auch zahlreiche Exponate zum Indochina-Krieg gegen französischen und amerikanischen Kolonialisten.

Unter der Leitung der vietnamesischen Regierung wurde am 4. September 1975 eine frühere Version dieses Museums eröffnet, die als “Ausstellungshaus für US-verbrechen” genannt wurde.

Das Krieg-Überreste-Museum

Das Krieg-Überreste-Museum

1990 wurde der Name geändert, nämlich das Wort “U.S.” war weggelassen. Nach der Normalisierung der diplomatischen Beziehungen mit der USA und Ende des US-Embargos im Jahr zuvor wurden auch die Hinweise auf “Kriegsverbrechen” und “Aggression” vom Titel des Museums abgebrochen. Es wird dann nur die Name: das Krieg-Überreste-Museum sein.

Das Museum besteht aus eine Reihe von Zimmer in mehreren Gebäuden, die mit militärischer Ausrüstung in einem ummauerten Hof gebaut wurden. Die militärische Ausrüstung umfasst ein UH-1 “Huey” Hubschrauber, ein F-5A Kämpfer, ein BLU-82 “Daisy Cutter” Bombe, M48 Tank, ein A-1 Skyraider Angriff Bomber und ein A-37 Dragonfly Angriff Bomber. Es gibt eine Reihe von Stücken von Blindgängern in der Ecke des Hofes, die Sicherungen schon entfernt sind.

bt2

Das Krieg-Überreste-Museum

Ein Gebäude reproduziert die “Tigerkäfige”, in dem die Kolonialisten vietnamesische Gefangene halteten. Weitere Exponate sind grafische Fotografie, durch einen kurzen Text aus Englisch, Vietnamesisch und Japanisch. Der Text erwähnt die Auswirkungen von Agent Orange und andere chemische Entlaubungsmittel Sprays, die Verwendung von Napalm und Phosphorbomben und Kriegsgreuel wie das Massaker von My Lai, die Vietnamesen und das Land Vietnam sehr schlecht beeinträchtigten. Die Fotoausstellung umfasst Fotos des Vietnam-Kriegs vom Fotojournalist Bunnyó Ishikawa. Im Jahr 1998 hat er seine Fotos das Museum gespendet. Besonders gibt es im Museum eine Guillotine, die die Französe verwendet wurden, um vietnamesische Gefangenen umzubringen.

Tigerkäfig im Krieg-Überreste-Museum

Tigerkäfig im Krieg-Überreste-Museum

Guillotine im Krieg-Überreste-Museum

Guillotine im Krieg-Überreste-Museum

 

Das Krieg-Überreste-Museum ist derzeit eines der beliebtesten Museen in Vietnam, lockt rund eine halbe Million Besucher jedes Jahr an.

Das Krieg-Überreste-Museum

Das Krieg-Überreste-Museum

Das Krieg-Überreste-Museum

Das Krieg-Überreste-Museum

In dem Museum wird man erfahren, dass die Regierung der Vereinigten Staaten früher böse war, amerikanische Gräueltaten gegen Zivilisten und Vietcong-Soldaten abscheulich waren und keine Grenzen kannt und dass die ganze Welt, auch den amerikanischen Volk, gegen den Krieg war. Die Viet Congs waren freundlich zu den Soldaten, die sie gefangen hatten. Sie schädigten nie Unschuldige; Und alles, was der geliebte Präsident Ho Chi Minh (oder “Onkel Ho”, wie er von der Regierung wärmstens genannt wird- Präsident (1945–1969) der Demokratischen Republik Vietnam.) wollte, war Frieden.

bt7

Obwohl die Exponate viele Fotos gezeigt hat, die das schreckliche Verbrechen von amerikanischen und französischen Kolonialisten ausdrücken, interessieren sich viele Menschen dafür, für die Geschichte. Nun ist schon friedlich überall in Vietnam und alles ist schon Vergangenheit. Die Beziehung zwischen Vietnam und die USA und Frankreich ist immer mehr glänzender geworden. Aber die Menschen möchten noch das Museum besuchen, um die Geschichte darin lernen zu können, damit sie Frieden mehr lieben und versuchen, alle Leute in der Welt zu lieben. Weil sie schon wissen, dass Krieg sehr sinnlos ist und nur Trauer bringt.

Fotos im Internet

Asiatica Travel Team