Schwimmende Dörfer auf dem Tonle-Sap-See in Kambodscha

Tonle-Sap-See ist nicht nur der größte See in Kambodscha, sondern auch der größte See Südostasiens. Er spielt eine wichtige Rolle für die Bewohner der Region. Er bietet sie überlebenswichtige Dinge: Fische, Wasser zum Reisanbau und auch Lebensraum. Tonle-Sap-See ist ein wichtiges Reiseziel beim Kambodscha Reisen. Was die Besucher besonders beeindruckt ist schwimmende Dörfer auf dem Tonle-Sap-See, in denen die Fischer leben. Von Siem Reap aus kann mach einen Ausflug zu den schwimmenden Dörfern machen. Ein der bekannten schwimmenden Dörfer auf dem Tonle-Sap-See ist Kompong Khleang. Beim Besuch nach Kompong Khleang kann man das Alltagsleben der Kambodschaner in den schwimmenden Dörfern.

Schwimmende Dörfer auf dem Tonle-Sap-See in Kambodscha

Schwimmende Dörfer auf dem Tonle-Sap-See in Kambodscha

Kompong Khleang liegt ca. 55 km westlich von Siem Reap entfernt. Es ist das größte und abgelegenste Dorf auf dem Tonle-Sap-See, im Tonle Sap Biosphere Reserve der UNESCO. Der See biete über die Hälfte der Fischproduktion vom ganzen Kambodscha. Trotzdem ist das Leben der Bewohner der Region nicht mühelos. Aufgrund der massiven Veränderung der Wassermenge je nach Saison wird der Tonle-Sap-See auch das Herz von Kambodscha genannt. In der Trockenzeit fließt das Wasser von dem See in Mekong-Fluss. In der Regenzeit ist der Wasserstand 12 m höher und das See erstreckt sich über eine Fläche von 20.000 km2, fünfmal mehr als in der Trockenzeit. Man muss sich vor vielen Herausforderungen gestellt sehen. Lebensbedingungen, wirtschaftliche Schwierigkeiten und unstabile Wetterbedingungen.

Schwimmende Dörfer auf dem Tonle-Sap-See in Kambodscha

Schwimmende Dörfer auf dem Tonle-Sap-See in Kambodscha

Die meisten Häuser in den schwimmenden Dörfern sind aus Bambus und hat nur ein Zimmer. In der Trockenzeit kann man ganz klar sehen, dass die Häuser auf hohen Holzstelzen stehen, die für die Überflutung in der Regenzeit ausgebaut sind. Eine hohe Holztreppe führt Sie zum Haus. In der Überschwemmungssaison sind Boote das Hauptverkehr für die Bewohner im Kompong Khleang. Zwischen den Häuser sind lokale Restaurants, Schulen, Kliniken und sogar Pagoden zu finden. Wenn die Kinder Boot fahren könne, müssen sie sich selbst zur Schule gehen. Kinder in den schwimmenden Dörfern finden auch ihren eigenen Spielplatz am See. Sie spielen Versteck von Haus zu Haus, von Boot zu Boot.

Schwimmende Dörfer auf dem Tonle-Sap-See in Kambodscha

Schwimmende Dörfer auf dem Tonle-Sap-See in Kambodscha

Die Häuser, die nicht auf hohen Holzstelzen stehen, werden auch so aufgebaut, dass sie in der Überschwemmungssaison auf dem Wasser treiben können. Diese sind auch aus Bambus, aber kleiner als die Häuser auf hohen Holzstelzen. Sie sind besonders gefährlich, wenn der Wasserstand zu hoch ist. Wenn das Wasser zurückgegangen ist, verändert die Lage der Häuser.

In der Umgebung von Tonle-Sap-See leben über 3 Millionen Menschen. 90% davon sind Fischer oder Bauer. Die Bevölkerung steigt sich schnell in den letzten Jahren, man überfischt, Talsperren werden mehr im Mekong-Fluss gebaut, Klimawandel… Alles bedroht das Leben der lokalen Bewohner in schwimmenden Dörfern auf dem Tonle-Sap-See. Glücklicherweise umsetzet die kambodschanische Regierung in Zusammenarbeit mit verschiedenen Nichtregierungsorganisationen viele Projekte, um die Menschen dort zu unterstützen.

Fotos von Asiatica

Asiatica Travel Team

Minh Hang

Online-Reisekatalog

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *