UNESCO-Welterbe in Vietnam

Vietnam verfügt über viele Stätten, die für den Titel Weltkulturerbe, Weltnaturerbe und Weltdokumentenerbe von UNESCO vorgeschlagen werden.

Weltnaturerbe

Halong-Bucht

Halong-Bucht

Halong-Bucht: Am 17. Dezember 1994 verlieh UNESCO den Titel Weltnaturerbe an Halong-Bucht aufgrund ihrer außergewöhnlichen Schönheit. Am 2. Februar 2000 wurde Halong-Bucht anhand von ihrer geologischen und geomorphologischen Werte bei UNESCO zum Weltnaturerbe zum zweiten Mal erklärt.

Nationalpark Phong Nha – Ke Bang

Nationalpark Phong Nha – Ke Bang

Nationalpark Phong Nha – Ke Bang: 2003 wurde der Nationalpark Phong Nha – Ke Bang für den Titel Weltnaturerbe UNESCO vorgeschlagen werden. Er hat Standard über die geologischen und geomorphologischen Werte erreichen und ist ein hervorragendes Beispiel für die historischen Epochen der Erde.

Weltkulturerbe:

Kaiserstadt Hue

Kaiserstadt Hue

Kaiserstadt Hue: Im Dezember 1993 erklärte UNESCO die Kaiserstadt Hue zum Weltkulturerbe, als Symbol der Macht von einem Feudalsystem, das seit langer Zeit in Vietnam existierte und typisch für die östlichen Hauptstädte war.

Hoi An Altstadt

Hoi An Altstadt

Hoi An Altstadt: Der Kulturaustausch macht Hoi An attraktiv und eindrucksvoll für alle in- und ausländische Touristen. Am 4. Dezember 1999 wurde Hoi An anhand von zwei Kriterien bei UNESCO als Weltkulturerbe anerkannt: einerseits ist diese Stadt eine Kombination zwischen vielen Kulturen im Laufe der Zeit in einem internationalen Hafenstadt, andererseits werden ihre traditionelle und asia-typische Werte sehr gut bewahrt.

Heiligtum My Son

Heiligtum My Son

Heiligtum My Son: Am 1. Dezember 1999 bekam Heiligtum My Son den Titel Weltkulturerbe von UNESCO. Es gründet auf zwei Kriterien: ein typisches Beispiel des Kulturaustausches und einziger Beleg von einem schon verschwundenen Zivilisation in Asien.

Zitadelle Thang Long

Zitadelle Thang Long

Zitadelle Thang Long: Am 27. Juni 2011 wurde die Zitadelle Thang Long in Hanoi für den Titel Weltkulturerbe von UNESCO vorgeschlagen, denn sie verfügt über Werte für Humanität, Skulptur, Architektur, Konstruktion, Planung und Landschaft… Die Zitadelle ist das Machtzentrum Vietnams, Beweis von der Entwicklung der Vietnams Zivilisation in der Geschichte einer Monarchie in Südostasien und Ostasien.

Zitadelle der Hồ-Dynastie

Zitadelle der Hồ-Dynastie

Zitadelle der Hồ-Dynastie: Auch am 27. Juni 2011 wurde der Titel Weltkulturerbe für die Zitadelle der Hồ-Dynastie in Thanh Hoa. Die Konstruktionstechnik der großen Steinmauern von dieser Zitadelle ist einzigartig. Das ist ein beispielloser Wandel bei dem Aufbau der Burgen in Vietnam im Besonderen und in der Region im Allgemeinen.

Immaterielles Weltkulturerbe

Die vietnamesische Hofmusik in Hue

Die vietnamesische Hofmusik in Hue

Die vietnamesische Hofmusik in Hue: Sie ist eine Form der akademischen Musik von den Monarchien Vietnams in über 10 Jahrhunderten. Diese Hofmusik wurde anlässlich jährlicher Zeremonien, sowie Jubiläen, religiöser Feiertage und Sonderveranstaltungen wie Krönungen, Beerdigungen oder offiziellen Empfängen gespielt. In der Nguyen-Dynastie hat sie Hue geholfen, ihre Rolle als das wichtige kulturelle Zentrum des Vietnam Volkes zu bestätigen. Dank dieser historischen Werte wurde die vietnamesische Hofmusik in Hue am 7. November 2003 zum Meisterwerk des mündlichen und immateriellen Erbes der Menschheit von UNESCO erklärt. Hue hält gleichzeitig sowohl zwei Titel Weltkulturerbe und Immaterielles Weltkulturerbe. Dies markierte einen Wendepunkt im Sinne als kulturelle Werte von der Kaiserstadt Hue.

Der Kulturraum der Gong Tay Nguyen

Der Kulturraum der Gong Tay Nguyen

Der Kulturraum der Gong Tay Nguyen: Der Gong-Kulturraum im zentralen Hochland Vietnams wurde am 15. November 2005 von UNESCO in die Liste der Meisterwerke des mündlichen und immateriellen Erbes der Menschheit aufgenommen. Der Gong-Kulturraum erchien in Tay Nguyen seit langem. Die Verwendung von Gongs hat ein höhes Niveau erreicht. Gong Musikinstrument sind vielfältig in Form und wird in vielen Kunstwerken aufgenommen.

Die Quan Họ Bắc Ninh-Volkslieder

Die Quan Họ Bắc Ninh-Volkslieder

Die Quan Họ Bắc Ninh-Volkslieder: Am 30. September 2009 wurde Quan họ – ein vietnamesischer Stil der Volksmusik als Meisterwerk des mündlichen und immateriellen Erbes der Menschheit anerkannt. Diese vietnamesische Volkmusik wird aufgrund ihrer Werte über Kultur, soziale Gebräuche, Aufführungskunst, Technik bei Singen, kulturelles Verhalten, Wörter und Kostüme hochgeschätzt.

Ca-trù-Gesang

Ca-trù-Gesang

Ca-trù-Gesang: Am 1. Oktober 2009 wurde Ca-trù-Gesang in der Liste der Meisterwerke des mündlichen und immateriellen Erbes der Menschheit von UNESCO hinzugefügt. Dieser Gesang hat das größte betroffenes Gebiet in Vietnam, einschließlich 15 Provinzen im Norden Vietnams.

Das Gióng-Festival

Das Gióng-Festival

Das Gióng-Festival: UNESCO erklärte das Gióng-Festival zum Immateriellen Weltkulturerbe der Menschheit am 16. November 2010. Das ist das Fest des Volkes. Im Lauf der Zeit beteiligen sich alle Menschen an der Organisation des Festes und halten die traditionelle Rituale unverändert. Heute wird dieses Festival hauptsächlich in Hanoi und in der Umgebung veranstaltet.

Xoan-Gesang

Xoan-Gesang

Xoan-Gesang in Phu Tho: Aufgrund des gemeinschaftsorientierten Wertes bei Erstellung und Lehre seit Generationen wurde Xoan-Gesang in der Liste der Meisterwerke des mündlichen und immateriellen Erbes der Menschheit von UNESCO aufgenommen. Er ist ein Genre der vietnamesischen Volksmusik, beinhaltend Singen, Tanzen, Schauspielerei und wird normalerweise im Frühling aufgeführt. Xoan-Gesang ist populär in Phu Tho und andere nördliche Provinzen in Vietnam. Laut der Legende existiert diese Musikart seit der Zeit von Hung Königen.

Der Ahnenkult der Hùng-Könige in Phu Tho

Der Ahnenkult der Hùng-Könige in Phu Tho

Der Ahnenkult der Hùng-Könige in Phu Tho: Der Ahnenkult der Hùng-Könige erschien seit langem und spielt eine sehr wichtige Rolle bei dem geistlischen Leben der Vietnamesen. Am 6. Dezember 2012 hat UNESCO dieser Ahnenkult zum Immateriellen Weltkulturerbe erklärte. Das ist ein kulturelles Phänomen, das nicht alle Völke haben.

Die Đờn ca tài tử-Musik

Die Đờn ca tài tử-Musik

Die Đờn ca tài tử-Musik: Seit 5. Dezember 2013 steht die Đờn ca tài tử-Musik von Süden Vietnams in der Liste der immateriellen Erbes der Menschheit, denn sie kann viele Kriterien wie z.B Übernahme von Generation zur Generation, Erneuerung durch Kulturaustausch, kulturelle Harmonie…

Weltdokumentenerbe

Holzdrucke der Nguyen-Dynastie

Holzdrucke der Nguyen-Dynastie

Holzdrucke der Nguyen-Dynastie: Holzdrucke der Nguyen-Dynastie ist das erste Weltdokumentenerbe von Vietnam, wurde am 31. Juli 2009 bei UNESCO erklärt. Holzdrucke beiträgt 34,618 Stück. Dieses Dokument dient der Forschung über vietnamesische Kultur und Geschicht im 19., 20. Jahrhundert.

Auf Schildkrötenkörpern fußende Prüflings-Stelen im Literaturtempel

Auf Schildkrötenkörpern fußende Prüflings-Stelen im Literaturtempel

Auf Schildkrötenkörpern fußende Prüflings-Stelen im Literaturtempel (Van Mieu – Quoc Tu Giam Hanoi): Aufgrund der wertvollen Werte der Kultur und Geschichte wurden Prüflings-Stelen von Le – Mac Dynastie im Literaturtempel Hanoi im März 2010 zum Weltdokumentenerbe von UNESCO erklärt.

Asiatica Reisen Team

Minh Hang

Schlüsselwörter beim Suchen: Welterbe Vietnam, Vietnam Welterbe, UNESCO Welterbe, Weltkulturerbe, Weltnaturerbe, Immaterielles Weltkulturerbe, Weltdokumentenerbe

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *