Turbulentes Wasserfest in den südostasiatischen Ländern

Mitte April findet Wasserfest in den südostasiatischen Ländern statt. Es erleichtert die Sommerhitze und begeistert die Touristen. Beim Reisen nach Südostasien in dieser Zeit kann man in der Festatmösphäre eintauchen und die bunte Kultur der Einheimischen erfahren. Das Wasserfest ist eine Tradition in vielen Ländern im Südostasien wie Laos, Kambodscha… wo Menschen vorzugsweise von der Landwirtschaft leben.

Das Fest dauert vom 13. bis zum 15. April jedes Jahr. Bei diesem Anlass werden Leute, besonders ausländische Touristen mit Wasser “angegriffen”. Auf diese Weise zeigt man seine Wünsche nach Glücklichkeit, Gesundheit und Fröhlichkeit zum Neujahr. Laos, Kambodscha, Myamar, Thailand sind die Länder, die für das Wasserfest sehr bekannt sind.

Wasserfest Bunpimay in Laos

Wasserfest Bunpimay in Laos - Foto von Insightguides.com

Wasserfest Bunpimay in Laos – Foto von Insightguides.com

Laoten nennen das Wasserfest Bunpimay. Das Fest wird im ganzen Land der Millionen Elefanten gefeiert. Aber am fröhlichsten in Vientiane und Vang Vieng. Das Wasserfest gilt als das Neujahrfest in Laos. In den letzten Tagen des letzten Jahres räumen die Leute ihr Haus und die Straße auf. Dann gehen sie zur Pagode, um zu beten, nach viel Glück und viel Erfolg für das neue Jahr zu wünschen. In drei Feiertagen wird jeder Gast von dem Hausbesitzer eine rote oder grüne Schlaufe an der Hand getragen. Das gilt als Symbok der Gesundheit und Fröhlichkeit. Außerdem dekoriert man sein Haus und Auto mit der Röhren-Kassie oder bindet eine Kette aus diesen Blumen oder lässt die Wassertier frei. Das sind die Feierlichkeiten der Laoten.

Die wichtigsten Aktivitäten zu dem Fest finden in dem dritten Tag statt. Vor den Wasserangriffen wird ein Glückwunsch verschickt. Um den Respekt zu zeigen, die jüngeren Leute die Ältere mit Wasser schlagen. Diese Weise stellt den Wunsch nach dem hohen Lebenserwartung dar. Man übergießt nicht nur die anderen Leute sondern auch Häuser, buddhistische Statue in den Pagoden und Tiere mit Wasser. Laoten glauben, dass Wasser dabei hilft, Unglücklichkeit, Krankheiten hinwegzuräumen und mehr Glück zum Neujahr zu bringen.

Wasserfest Chol Chnam Thmay in Kambodscha

Wasserfest Chol Chnam Thmay in Kambodscha - Foto von ST

Wasserfest Chol Chnam Thmay in Kambodscha – Foto von ST

In drei Feiertagen des Wasserfestes (Chol Chnam Thmay genannt) in Kambodscha vom 13. bis zum 15. April versammeln sich die Leute aus allen großen Straßen an dem Königpalast, wo die Pagoden beleuchtet werden. Am Silvesterabend werden traditionelle religiöse Rituale durchgeführt. Man nimmt Abschied von den Göttern des letzten Jahr und begrüßt die neuen Götter. In dem zweiten Tag zubereitet man ein Danke-Essen in der Familie und gibt die Mönche, um den Respekt zu zeigen und die Glückwünsche von ihnen zurückzubekommen. In dem dritten Tag findet die Buddha Bade-Zeremonie statt. Die Buddhastatuen wird respektvoll mit Wasser übergossen. Nach den religiösen Rituale beteiligen die Leute sich an dem Wasserschlacht und anderen Feierlichkeiten auf der Straße.

Wasserfest Thingyan, Myamar

Wasserfest Thingyan, Myamar - Foto von bnfmyanmar.com

Wasserfest Thingyan, Myamar – Foto von bnfmyanmar.com

Thingyan ist das wichtigste Fest in Myanmar und feuchtfröhliche Wasserangriffe sind ein Bestandteil zu diesem Anlass. Man feiert das Fest überall im Land mit verschiedenen religiösen Ritualen zusammen mit Tanzen und Musik. Wasserfest beginnt wirklich, wenn alle in den Straßen mit Eimern und Wasserpistolen stehen. Sie machen die Straße so nass wie möglich. In den großen Städten wie Yangoon werden sogar Gartenschläuchen verwendet. Da es die heißeste Zeit des Jahres ist, macht dieses Fest viel Spaß für sowohl Einheimischen als auch Touristen.

Wasserfest Songkran, Thailand

Wasserfest Songkran, Thailand - Foto von songkranday.com

Wasserfest Songkran, Thailand – Foto von songkranday.com

Das Wasserfest Songkran der Thailänder findet in der heißeste Zeit im Jahr statt. Bei dieser Gelegenheit zeigen die Thailänder ihren Respekt vor den Buddha. Sie räumen das Hau auf, greifen respektvoll die Ältere mit Wasser. Während des Festes werden viele Veranstaltungen wie Märsche, Schönheitswettbewerb… organisiert. Man zubereitet die traditionellen Gerichte und trägt bunte Kleidung. Man glaubt, dass je mehr Wasser, desto mehr Glück. Neben Wasser streichen sie ihr Gesicht, Gegenstände mit Mehl, um die Unglückeit wegzulassen. In der Haupstadt Bangkor feiert man Songkran am größten. Touristen versammeln sich in der Straße Khao San, wo viele Leute an dem Wasserschlacht teilnehmen. Derweil gilt Chiang Mai als die Heimat der Songkran. Hier feiert man Songkran ganz traditionell mit vielen Ritualen aus der Vergangenheit.

Asiatica Travel Team

Minh Hang

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *